Amazon gewinnt, weil Dein Büro hässlich ist!

Amazon gibt Vollgas bei Innovationen und stellt nahezu im Wochentakt neue Konzepte und Ideen vor. Auch wenn Amazon nicht immer der gute Partner ist (Amazon nervt mich) muss man doch zugeben, dass das Unternehmen an Innovationskraft kaum zu übertreffen ist. Warum ist das so?

Meine Entdeckungsreise auf der Suche nach Kreativität

Vermutlich besuche ich jährlich an die hundert Besprechungsräume von Versandhändlern, Herstellern, Verlagen und Markenartiklern. Zum Spaß hatte ich oft erzählt, dass ich demnächst einen Kantinenführer schreiben werde – die gute Kantine ist schließlich eine der schönsten Sozialleistungen eines Unternehmens. Inzwischen würde ich eher ein Buch über das Versagen bei der Gestaltung von Besprechungsräumen schreiben wollen.

Der Besprechungsraum (was für ein Unwort) ist im Gegensatz zum Work Space, Co-Creation Zone und Thinking Area ein Raum um Besprechungen durchzuführen. Eingeladene Teilnehmer sitzen um einen Tisch mit Wasserflaschen und Kaffee und blicken gespannt auf die Wand wo demnächst über den Beamer die Agenda angezeigt wird. Exakt nach zeitlichem Ablauf soll es nun losgehen – Ideen für das Marketing, das neue Jahr, neue Features im Shop etc…

So starten fast alle Meetings zu denen ich eingeladen werde. Verzweifelt suche ich Flipcharts, Pinnwände und Platz … ich will schreiben, malen und kleben. Meine Stifte, Klebeband, Zettel und Haftnotizen hab ich eh inzwischen immer selbst dabei aber irgendwie hab ich zu Beginn schon das Gefühl, dass es in solchen Räumen ein harter Tag wird.

Ideen brauchen Platz

Unsere Besprechungsräume sind Kreativitätskiller. Sie sind kaum auszuhalten, weil sie nüchtern, unpraktisch und sogar einschüchternd geplant und eingerichtet werden. Mitarbeiter gehen rein, um auf dem Smartphone Mails zu lesen und sich vom Moderator angenehm unterhalten zu lassen. Sie schauen auf die Uhr und verabschieden sich schnellstmöglich zum anderen Meeting mit neuen Keksen und Getränken. Wir können so nicht kreativ werden, wir können so nicht jeden Mitarbeiter einsammeln und motivieren, wir können keine Methoden anwenden, die eigentlich für Kreativität stehen. Wir können keine Gruppe aktivieren indem wir aufstehen, rumgehen und uns wieder setzen. Wir können keine Prototypen zeichnen, weil wir überhaupt kein Papier haben, wir können keine Ideen sammeln, weil es keine Zettel gibt, keine Ideen bewerten, weil es keine Klebepunkte gibt. Wir müssen mehr verstehen, um besser zu handeln - dafür brauchen wir mehr Platz für mehr Transparenz. 

Firmen haben perfekt organisierte Poststellen, moderne Kopierecken, beeindruckende Eingangshallen aber sie haben keinen Platz um kreativ zu arbeiten. Voller Unverständnis sehen wir uns die Büros der Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley an und lächeln über deren Geldverschwendung (die 20 schönsten Büros der Tech-Welt). Gleichzeit sitzen wir in den BESPRECHUNGSRÄUMEN und sehen uns die Erfolgskurve der gleichen Unternehmen an.

Skype Office (Quelle: MyModernMet.com / t3n)

Jedes Unternehmen braucht eine Kreativzone. In jedem Unternehmen muss man Ideen sofort skizzieren und diskutieren können. Egal ob Konzern oder kleiner Onlineshop. Amazon wird gewinnen, weil wir in hässlichen Büros arbeiten und nur zuhause kreativ sein wollen. Amazon wird so innovativ sein, dass wir deren Modelle in unseren BESPRECHUNGSRÄUMEN nicht mal mehr verstehen – geschweige denn darauf eine kreative Antwort finden.

Wir dürfen nicht mehr nur staunend beobachten was andere Unternehmen machen, sondern müssen selbst wieder kreativ werden. Im Land der Dichter, Denker und Erfinder muss das kreative Erfinden wieder höchste Priorität haben. Ein Verbot für interne Powerpoints und ein Verbot des Worts „Besprechungsraum“.

Sie müssen heute noch online bestellen. Alles was Sie für einen echten Kreativraum brauchen:

Einkaufsliste:

  • 1 Whiteboard. So groß wie es geht. Idealerweise gleich mehrere Whiteboards (whiteboards.de – gibt’s auch in Farbe)
  • 1 Flipcharts damit man gewonnene Erkenntnisse dokumentieren kann
  • Haftnotizen in verschiedenen Größen und Farben und Stifte
  • Zettel in verschiedenen Größen, Farben und Formen
  • Eine Pinnwand oder eine Magnetwand
  • Unterschiedliche Sitzgelegenheiten, dass man im Besprechungsraum mal den Platz wechseln kann.

Auch interessant zum Thema: 

Spiegel.de: Microsoft, weshalb der eigene Schreibtisch an Bedeutung verliert

Sueddeutsche: Arbeiten in kreativen Räumen

Zeit: Golflandschaft statt Schreibtisch - zahlt sich das aus

älterer Eintrag neuerer Eintrag

0 Kommentare

Derzeit noch kein Kommentar

Kommentieren

Kommentare werden nach Freischaltung sichtbar.