Shop Risiko #1: Betriebsblindheit

Seit mehr als 5 Jahren ist die Einleitung für alle Shoplupe® Angebote gleich und fängt mit dem Satz folgendem Satz an: „Mit klarem Menschenversand wollen wir deshalb Shop-Betreiber praxisorientiert und realitätsnah bei ihren Herausforderungen unterstützen.“ Menschenversand? Oder VersTand? Ups, das kann ja Jedem Mal passieren. Einfach so oft gelesen und gesehen, dass der Fehler einfach nicht mehr aufgefallen ist. Tatsächlich sind ein Großteil der Fehler, die wir in den monatlichen shopflow® Audits finden Missgeschicke, die auf Betriebsblindheit basieren. Wahrscheinlich die schlimmste Gefahr für einen Online-Shop!

Das Phänomen Betriebsblindheit

Betriebsblindheit tritt immer dann ein, wenn sich eine Routine einschleicht. Wenn man die gleichen Sachen macht, monoton arbeitet oder monoton durch den Shop klickt. Wenn man über bereits vorhandene Dinge nur noch hinwegklickt. Betriebsblindheit schleicht sich auch dann ein, wenn eine gewisse Sättigung übertroffen ist. Sei es der Erfolg oder die Zufriedenheit mit dem Vorhandenen.

Klassisches Merkmal der Betriebsblindheit ist die eingeschränkte Wahrnehmung betrieblicher Zusammenhänge.

Betriebskrankheit Betriebsblindheit

Die Betriebsblindheit macht ein Unternehmen kaputt. Prozesse sind nicht mehr effizient, Maßnahmen nicht mehr sinnvoll, Inhalte veraltet und falsch. Betriebsblinde verstecken die Fehler indem sie sie ignorieren und erkennen Chancen nicht mehr. Aus diesem Grund wechseln die großen Brands in regelmäßigen Abständen ihre Werbeagenturen und werden Arbeitsverträge der Vorstandsvorsitzenden und Fußballnationaltrainer nicht unbefristet geschlossen. Eine Firma muss in Bewegung bleiben, um nicht betriebsblind zu werden.

7 Maßnahmen gegen Betriebsblindheit

  1. Unbeteiligte haben häufig einen anderen Blick auf das Unternehmen oder Ihren Online-Shop. Andere Perspektiven und der unbedarfte Blick eröffnen neue Sichtweisen.
  2. Kritik ist die Waffe für Betriebsblindheit. Kaufen Sie objektive Kritik und beauftragen Sie Ihren Kritiker.
  3. Betrachten Sie nicht nur den eigenen Shop sondern auch andere Online-Shops. Nicht nur Ihre direkten Wettbewerber sondern auch ganz andere Shops, in anderen Branchen.
  4. Hinterfragen Sie Ihre Maßnahmen ständig und kontrollieren Sie immer die Ergebnisse.
  5. Sehen Sie sich selbst als User – würden Sie im Shop kaufen? Schlüpfen Sie viel häufiger in die Rolle des Users.
  6. Versuchen Sie auch Abstand zu gewinnen. Der Shop kann nicht jeden Tag optimiert werden. Verschaffen Sie sich einen guten Plan, der konsequente Optimierungen zulässt aber ein Dauerschrauben verhindert.
  7. Probieren Sie völlig Neues und motivieren Sie sich mit Optimierungen, die Sie bisher noch nie bedacht haben.

Anti-Betriebsblindheit Kampagne

Unser Optimierungsworkflow shopflow® ist die Anti-Betriebsblindheit Kampagne, weil wir jeden Monat Vieles in Frage stellen. Allein im Mai haben wir über 40 Fragen allein zur Produktdetailseite gestellt und mit neutraler Fachkenntnis jedem unserer Kunden beantwortet. Was bleibt sind Erkenntnisse für den Shopbetreiber, neue Ideen, Inspiration und ToDos, wenn wir echte Fehler und Unstimmigkeiten gefunden haben. Wir sind immer noch der Überzeugung, dass 79,00 € im Monat die beste Investition gegen Betriebsblindheit ist.

Mehr zu shopflow®

älterer Eintrag neuerer Eintrag