Shoplupe | Customer Experience Thinking

AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SHOPLUPE GMBH

1. Allgemeines

Im Folgenden wird das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden (nachfolgend „Shop“) einerseits und der Shoplupe GmbH (nachfolgend „Shoplupe“) andererseits geregelt. Bei jeder Beauftragung eines kostenpflichtigen und kostenlosen Shoplupe Shop Usability Angebotes gelten diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“). Verträge werden ausschließlich mit Unternehmern i.S.d. § 14 BGB abgeschlossen. Diese AGB gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden, selbst bei Kenntnis, nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, ihrer Geltung wird schriftlich zugestimmt.
Es wird gemäß § 312 i Abs. 2 Satz 2 BGB vereinbart, dass der Shop auf die Erfüllung der Informationspflichten im elektronischen Geschäftsverkehr nach § 312 i Abs. 1 Nr. 1 - 3 BGB verzichtet.

2. Gegenstand der Beratung, Produkte

Shoplupe bietet verschiedene Produkte und Beratungsleistungen zum Thema Usability von Online-Shops. Diese können über www.shoplupe.com (nachfolgend auch „Plattform“) bestellt werden.

2.1 Beratungsangebote und Analysen

Shoplupe bietet Expertengutachten, Usability Analysen und Usability Tests an. Alle Beratungsangebote wurden speziell für Online-Shops entwickelt und sollen den Shopbetreiber bei der Optimierung seines Shops hinsichtlich Nutzerfreundlichkeit unterstützen. Die Beratungsangebote sind online detailliert zu Inhalt, Laufzeit und Kosten beschrieben. Die Beratungsinhalte werden kontinuierlich angepasst und aktualisiert. Der Shop kann zwischen einem einmaligen Beratungsauftrag oder einer kontinuierlichen Beratungsdienstleistung wählen. Zu den Angeboten zählt auch das Shopflow Abonnement (Punkt 6). Ein bestimmter Beratungserfolg ist nicht geschuldet, es sei denn, dies wird individualvertraglich ausdrücklich vereinbart. Shoplupe leistet auch keine Rechtsberatung. Sofern der Shop insoweit Rechtssicherheit erlangen möchte, muss sich dieser gesondert durch einen Rechtsanwalt beraten lassen.

2.2 Unterlagen und Materialien

Shoplupe bietet gedruckte Seminarunterlagen und Workshopmaterialien auf der Plattform zum Kauf an. Diese werden dem Shop innerhalb von einer Woche nach Zugang der Auftragsbestätigung postalisch zugesendet. Teillieferungen sind zulässig, soweit sie dem Shop zumutbar sind.

2.3 Digitale Produkte

Shoplupe bietet digitale Produkte an. Diese werden über die Plattform erworben und anschließend zum einmaligen Download per Download-Link bereitgestellt.

2.4 Shop Usability Award

Shoplupe verleiht den Shop Usability Award®. Die Teilnahme am Shop Usability Award® kann ebenfalls über die Plattform gebucht werden. Für die Teilnahme gelten ergänzend die Teilnahmebedingungen des Usability Awards unter http://shop-usability-award.de/teilnahmebedingungen.

3. Angebot und Vertragsschluss

Die Shoplupe Beratungsangebote sind freibleibend. Mit der Bestellung der Shoplupe Angebote über die Website www.shoplupe.com oder Partnersites macht der Shop ein verbindliches Vertragsangebot, dessen Eingang bei Shoplupe durch eine E-Mail bestätigt wird. Die Bestätigungsmail stellt keine Annahme des Angebots dar. Mit der Abgabe des Angebotes erkennt der Shop die vorliegenden AGB als verbindlich an.
Shoplupe kann das Angebot durch Übermittlung einer Auftragsbestätigung innerhalb von einer Woche annehmen. Dadurch kommt der Vertrag rechtsverbindlich zustande.
Abbildungen und Angaben in Werbeunterlagen und sonstigen Darstellungen von Shoplupe sind unverbindlich.

4. Preise und Zahlungsbedingungen

Grundsätzlich gelten die angegebenen Preise auf der Shoplupe Website. Die Zahlung erfolgt per SEPA, PayPal oder per Rechnung. Bestimmte Produkte können auch mit Shoplupe-Credits bezahlt werden (siehe Punkt 5.). Der Shop kann durch Partnercodes, die er über Partner von Shoplupe erhält, von Vergünstigungen profitieren. Er muss dazu den jeweiligen Partnercode bei der Bestellung angeben. Es kann maximal ein Partnercode pro Auftrag verwendet werden. Alle Preise gelten zzgl. der gesetzlichen MwSt. Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Zugang zur Zahlung fällig. Einmalige Beratungsleistungen werden unmittelbar abgerechnet, kontinuierliche Beratungsdienstleistungen werden monatlich im Voraus vom Konto des Shops durch Bankeinzug abgebucht.  

Bei Zahlungsverzug oder Rücklastschrift werden die entstehenden Kosten mit einer pauschalen Mahngebühr von 40,00 EUR berechnet. Nach der dritten Mahnung wird die Forderung einem Inkassodienstleister übergeben, wodurch weitere Kosten entstehen. Darüber hinaus gehende Verzugsschäden bleiben unberührt.

5. Shoplupe Credits

Mit Shoplupe Credits (nachfolgend: „Credits“) können Shops Produkte auf der Plattform bezahlen, die auf der Produktdetailseite die Option „Zahlen per EUR / Credits“ ausweisen. Der Wert ist an den Wert des Euros gekoppelt, so dass 1 Credit unabhängig vom Wechselkurs wertmäßig immer 1 Euro entspricht. Credits können über die Plattform oder Werbemaßnahmen von Shoplupe (z.B. in Form von Gutscheincodes) erworben werden. Der Wert der Credits ist unabhängig vom tatsächlichen Preis, zu dem die Credits vom Shop erworben werden. Durch gestaffelte Preise kann der Shop so von günstigen Paketpreisen profitieren. Erworbene Credits werden dem Konto des Shops gutgeschrieben und können anschließend zum Bezahlen verwendet werden.
Credits können nicht in Euro oder einer anderen Währung ausbezahlt werden. Sie verfallen automatisch nach Ablauf der gesetzlichen Verjährungsfrist.

6. Shopflow Abonnements

Bucht der Shop das Shopflow Abonnement, werden dem Shop die monatlichen Beträge bei Bezahlung zunächst automatisch als Credits auf das Kundenkonto gutgeschrieben.  Wird eine Monatsanalyse durchgeführt (standardmäßig voreingestellt), so werden die Credits automatisch wieder abgebucht.
Möchte der Shop im Bezugszeitraum keine weiteren Analysen durchführen lassen, so können diese im Administrationsbereich des Kundenkontos deaktiviert werden. Solange die Analysen deaktiviert sind, erhält der Shop keine weiteren Analysen und die Credits werden nicht vom Kundenkonto abgebucht. Die Credits können dann entsprechend Punkt 5. verwendet werden.

Die Mindestvertragslaufzeit des Shopflow Abonnements beträgt 12 Monate. Das Abonnement verlängert sich jeweils automatisch um weitere 12 Monate, falls nicht 3 Monate vor Ablauf des 12-Monatszeitraums schriftlich per E-Mail, Fax oder Brief gekündigt wurde. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund gem. § 314 BGB bleibt beiden Vertragspartnern vorbehalten. Ein wichtiger Grund ist für Shoplupe insbesondere aber nicht ausschließlich dann gegeben, wenn der Shop mit mindestens zwei fälligen Zahlungen in Verzug gerät.

7. Haftung

Es wird darauf hingewiesen, dass Shoplupe in allen Beratungsangeboten lediglich Handlungsempfehlungen aufgrund von Expertenwissen an den Shop weitergibt. Ein positives Gutachten belegt daher nicht, dass im Shop alle Möglichkeiten der Optimierung ausgeschöpft sind. Eine Handlungsempfehlung enthält lediglich die Meinung eines Shop Usability Experten – abweichende Erkenntnisse und Empfehlungen können durch andere Usability Methoden oder Experten möglich sein. Soweit nicht individualvertraglich ausdrücklich abweichend vereinbart, haftet Shoplupe gleich aus welchem Rechtsgrund

a) unbegrenzt für Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der gesetzlichen Vertreter oder leitenden Angestellten von Shoplupe oder durch schwerwiegendes Organisationsverschulden verursacht wurden,

b) begrenzt auf die Schäden, die vertragstypisch und vorhersehbar sind, für Schäden aus leicht fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

c) im Übrigen ist die Haftung ausgeschlossen.

d) Die Haftung für das Fehlen einer ausdrücklich garantierten Beschaffenheit, wegen arglistigen Verschweigens eines Mangels und für Personenschäden sowie die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen unberührt.

e) Die vorstehenden Regelungen gelten auch für sämtliche Erfüllungsgehilfen von Shoplupe.

8. Datenschutz

Shoplupe verpflichtet sich zur Einhaltung der anwendbaren datenschutzrechtlichen Bestimmungen, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes sowie des Telemediengesetzes. Personenbezogene Daten können zum Führen eines Kundenkontos dauerhaft gespeichert werden. Im Übrigen kann die Speicherdauer, soweit handels- und steuerrechtliche Aufbewahrungsfristen zu beachten sind, zu bestimmten Daten bis zu 10 Jahre betragen. Shoplupe speichert und verwendet die Daten des Shops ausschließlich zur Abwicklung des Beratungsauftrags, dies gilt insbesondere auch für die Kontodaten zum Zwecke des Bankeinzugs. Die Kontakt- und E-Mail-Adresse des Shops nutzt Shoplupe ggf. für Informationsschreiben zu den Aufträgen und für eigene Newsletter, soweit der Shop zuvor darin eingewilligt hat. Die Einwilligung kann der Shop jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In sämtlichen Informationsschreiben und Newslettern gibt es dafür eine direkte Abmeldemöglichkeit. Der Shop hat ein Recht auf Auskunft sowie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung und Löschung seiner gespeicherten personenbezogenen Daten.

9. Hinweise zur Geheimhaltungspflicht

Die Berater von Shoplupe sind verpflichtet, die ihnen durch den Shop zugänglich gemachten Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse sowie vergleichbare Kenntnisse, die sie aufgrund des jeweiligen Beratungsauftrags über Angelegenheiten etwa technischer, kommerzieller oder organisatorischer Art erlangen, vertraulich zu behandeln und während der Dauer sowie nach Beendigung des Beratungsauftrags nicht zu verwerten oder zu nutzen oder Dritten zugänglich zu machen. Eine Nutzung dieser Information ist allein für die Durchführung der Beratung für den jeweiligen Shop beschränkt. Beide Parteien verpflichten sich, ihre Mitarbeiter, Berater und sonstige Dritte, die Kenntnis von geheimhaltungsbedürftigen Informationen erhalten, zur Vertraulichkeit entsprechend den Regelungen dieser Bestimmung zu verpflichten.

10. Nutzungsrechte an Beratungsergebnissen und Unterlagen

Der Shop darf Gutachten und Ergebnisse von Shoplupe sowie Unterlagen nur zur Optimierung des eigenen Online-Shops verwenden. Eine Weitergabe im notwendigen Umfang an Dritte ist möglich, wenn diese als Dienstleister an der Optimierung des Shops beteiligt und entsprechend beauftragt sind (Programmierer, Grafiker, Agenturen etc.). Im Übrigen ist die Weitergabe an Dritte untersagt. Eine Veröffentlichung oder Teilveröffentlichung oder sonstige über den Vertragszweck hinausgehende Nutzung, Bearbeitung oder Verwertung der Beratungsergebnisse, Informationen und sonstigen Unterlagen von Shoplupe ist nicht erlaubt. Die entsprechenden Leistungsergebnisse sind geistiges Eigentum von Shoplupe. Shoplupe®, shopflow®, Shop Usability Award® und UXpad® sind eingetragene Marken der Shoplupe GmbH.

11. Schlussbestimmung

Sonstige Vereinbarungen oder Willenserklärungen der Vertragsparteien wurden nicht geschlossen. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten zwischen den Vertragsparteien ist Miesbach (Landkreis Miesbach). Die Vertragssprache ist deutsch. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Die Vorschriften des UN-Kaurechts über den internationalen Warenkauf (CISG) finden keine Anwendung.


Shoplupe GmbH – Miesbach, 14.03.2016