shopflow® Usability Audit April – Produktpräsentation

von David Reiner April 17, 2017

shopflow® Usability Audit April – Produktpräsentation

Onlineshops gibt’s sprichwörtlich wie Sand am Meer (2016 gab es lt. iBusiness 546.293 Onlineshops in Deutschland). Das Niveau steigt kontinuierlich, auch durch die Professionalisierung der Shopsysteme – dies stellen wir auch beim Shop Usability Award fest.

Wie kann sich ein Shop aus einer beliebigen Masse von anderen Shops hervorheben, die ein ähnliches oder identisches Sortiment professionell handeln? Originalität ist eine Eigenschaft, die für „besonders“ oder auch „ungewöhnlich“ steht. Neben den typischen Merkmalen guter Usability müssen sich Shops heute nachhaltig beim User einprägen. Auch um gegen Flaggschiffe wie Amazon bestehen zu können, ist Originalität ein wichtiges Instrument. Ziel ist, sich als Shop in den Köpfen der User festzusetzen, denn am Ende geht es um den Stammkunde, der wieder kauft, um langfristig erfolgreich zu sein.

 

Etailment, Experience, Emotion, Entertainment, Environment

 

Etailment, Experience, Emotion, Entertainment oder Environment werden laut Blog „Zukunft des Einkaufens“ auf den Flächen erfolgreicher stationärer Ladengeschäfte perfekt bespielt. Wie steht es um die Produktpräsentation und Inszenierung von Online-Shops?

Für manche Sortimente ist es essenziell, Produkte aussagekräftig zu bebildern, ausreichend Details zu liefern und dies mit überzeugenden Trust Signs zu garnieren, dass eine Kaufentscheidung möglich wird. Manche Sortimente brauchen eine Story um Begehrlichkeit zu wecken und förmlich zum Kauf zu verführen. Wer Produkte verkauft, die auch in anderen Shops erhältlich sind, muss sich durch Originalität differenzieren um eine stimmige „Customer Experience“ zu bieten, die Kauflaune weckt. Auch für sogenannte „langweilige“ Produkte ist Kreativität gefragt, wie man Nutzerbedürfnisse und -anforderungen noch besser erfüllen kann. Weg von der Beliebigkeit zur Einzigartigkeit im Verkaufsprozess, jenseits der Preisschraube.

 

Spannende UX Ansätze

Der Brand Bags Shop fashionette überzeugt mit einem Produktübersicht-Template im Magazin-Style. Das Kaufverhalten im stationären Geschäften wird erfolgreich adaptiert:

 

fashionette UX

 

Keller Sports überzeugt nicht nur mit riesigen Produktbildern – diese schweben auch noch lässig von links in den Viewport: 

 

keller-sports UX

Bei bonprix zoomt die Abbildung direkt in der Detailseite auf:

 

bonprix UX

 

 

bonprix zoom UX

 

Im Audit hinterfragen wir wichtige Attribute in Ihrem Shop:

  • Produktpräsentation in verschiedenen Shop-Ebenen
  • Kann der Interessent eine Kaufentscheidung treffen?
  • Ist die Customer Experience stimmig?

Ziel des Audits:

  • Attraktivität durch originelle Produktpräsentation
  • Kaufrelevante Inhalte nutzergerecht liefern
  • Im Gedächtnis des Besuchers bleiben

Die shopflow® Audits werden für Stammkunden und Neukunden stehen in der ersten Aprilwoche auf dem Shoplupe Kundenserver als Download zur Verfügung. Das Review erhalten Neukunden bei Registrierung bis 30.04.2017 als erste Analyse, Bestandskunden erhalten die Usability Analyse wie gewohnt automatisch.

> MEHR ÜBER SHOPFLOW




David Reiner
David Reiner

Autor



Weitere Beiträge lesen

shopflow® Usability Audit Juli – Mobile Ready?
shopflow® Usability Audit Juli – Mobile Ready?

von David Reiner Juli 13, 2017

shopflow® Usability Audit Juni – Differenzierung durch Service
shopflow® Usability Audit Juni – Differenzierung durch Service

von David Reiner Juni 16, 2017

shopflow® Usability Audit Mai – Erfolgsfaktor Checkout
shopflow® Usability Audit Mai – Erfolgsfaktor Checkout

von David Reiner Mai 11, 2017